Aus RN-Wissen.de
Version vom 13. Januar 2008, 10:45 Uhr von Besserwessi (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Ein Flash-Speicher ist ein digitaler Speicher in einem Chip. Flash-Speicher wird bei Controllern gewöhnlich zum Aufnehmen des Programmcodes (Firmware) genutzt. Im Gegensatz zum EEPROM-Speicher lassen sich beim Flash-EEPROM keine einzelnen Bytes direkt löschen. Flash-Speicher wird daher immer in Blöcke unterteilt, welche in einem Arbeitsschritt programmiert werden. Moderne Controller können den Flash-Speicher auch per Software selbst programmieren, diese Technik wird vom Bootloader ausgenutzt. Flash-Speicher und EEproms erlauben nur eine endliche Zahl (Größenordnung 10000) an Schreibzyklen.

Flash-Speicher findet überall da Anwendung, wo große Datenmengen kostengünstig auf kleinstem Raum gespeichert werden müssen. Bekannte Anwendungen sind auch:

  • Speicherkarten für Digitalkameras
  • Mobiltelefone
  • USB-Sticks
  • MP3-Player
  • Microcontroller

WebLinks

Siehe auch